Kai „Semor“ Niederhausen ist seit mehr als 20 Jahren aktiver Graffitikünstler, lebt in Köln und ist mittlerweile international tätig. Auf Ausstellungen, Kunstevents in Deutschland, Europa und den USA zeigt er sein Können und gibt seine Erfahrungen gerne auch in Lehrgängen weiter. Sein Stil ist geprägt vom Lettering, er kombiniert Buchstaben mit graphischen Elementen und bleibt stets experimentierfreudig. Dies zeigt sich auch in den unterschiedlichsten Materialien, die Semor als Untergrund für seine kreativen Arbeiten für sich entdeckt.

Beim jour fixe zum Thema „Kunst im öffentlichen Raum“ im Juni 2017 war Semor zu Gast im KunstSalon und erzählte über seine Arbeitsweise, den Unterschied zwischen Graffiti und Street Art, das Interesse auf dem Kunstmarkt für diese Kunstformen sowie den ständigen Kampf um Raum und Wände für seine Kunst.