Rückblick: jour fixe mit Beate Heine

By Sirkka Muth September 12, 2017

Die Spielzeit 2017/2018 am Schauspiel Köln begann mit einem Wechsel in der Dramaturgie: Beate Heine löste Thomas Laue als Chefdramaturgin ab. Beate Heine, geborene Hamburgerin, war nach Abschluss ihres Studiums der Theaterwissenschaft, Germanistik und Romanistik an der Freien Universität Berlin zunächst als Autorin und Journalistin u. a. für den „Tagesspiegel“ und „Die Welt“ in Berlin und Paris tätig. 1998 engagierte sie Matthias Lilienthal als Dramaturgin an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz unter der Leitung von Frank Castorf. Seitdem arbeitete sie an nahezu allen großen Stadttheatern in Deutschland – zuletzt als Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin am Staatsschauspiel Dresden.

Beim jour fixe am 10. September sprach Beate Heine mit Dr. Peter Bach über ihre ersten Eindrücke von Köln, ihre Ideen und Visionen für das Schauspiel Köln, ihren Auftrag als Chefdramaturgin sowie die gesellschaftspolitische Rolle von Theater. Für ihre Zeit in Köln strebt sie u.a. die Vernetzung von Künstlerinnen und Künstlern an, um Perspektiven für Europa zu entwickeln, sowie die Begleitung von Entstehungsprozessen der Theaterarbeit. Im Rahmen des jour fixe stellte zudem Hanna Koller, Kuratorin Tanz an den Bühnen Köln, das Tanz-Programm der neuen Spielzeit vor.

„Was für ein spannender jour fixe zum Saisonstart im KunstSalon! Es war hoch interessant dem Gespräch mit Beate Heine zu folgen und ihre Positionen zur Theaterarbeit insgesamt und in ihrer neuen Funktion als Chefdramaturgin am Schauspiel Köln kennenzulernen. Und auch der darauf folgende Einblick von Hanna Koller in das, was die nächste Tanzsaison zu bieten hat, war sehr beeindruckend und „appetitanregend“ für mich. Herzlichen Dank an das Team vom KunstSalon und die beiden Gäste für diesen schönen Sonntagmittag voller Informationen, Eindrücke und anregender Gespräche – danach bin ich ganz inspiriert in eine neue Woche gestartet.“
– Martin Hegel (Freund des KunstSalon)

„Mit Beate Heine hatten wir eine kluge, charmante und kompetente Frau auf der Bühne, die uns erstens Ihren Beruf gut näher gebracht hat und zum zweiten sofort die passenden Geschichten (der Vergleich Kölner- und Hamburger-Publikum) auf Lager hatte (sowas lieben wir Kölner ja). Und wenn Peter Bach so ein Interview führt, kann man sicher sein, dass es niemals langweilig wird und er die Bereiche anspricht, die auch wirklich interessieren. Eine runde Veranstaltung!“
– Monika Antoni (Freundin des KunstSalon)

„Es war eine informative und interessante Veranstaltung in der man – neben einigen, den KunstSalon und sein Engagement betreffenden Themen – einen guten, ersten Eindruck von Beate Heine gewinnen und erfahren konnte, wie sehr die politische Situation in einer Stadt auch starke Auswirkungen auf die Kultur hat. Ich verspreche mir einiges an neuen, gesellschaftspolitisch relevanten, aktuellen Stücken und wünsche ihr viel Erfolg und vor allem Spaß dabei!“
– Babette Rosenbaum (Schauspielfreundin)

„Zum jour fixe komme ich außerordentlich gerne. Die Atmosphäre kenne ich nur offen, locker, freundlich, vielinteressiert. Der jour fixe mit Beate Heine hat mir ein gutes Bild darüber vermittelt, mit welchem Hintergrund sie nach Köln gekommen ist  und was sie besonders bewegt. Und die Art, wie Herr Dr. Bach vor, neben und auf dem Podium den Ablauf prägt, ist mir immer ein großes Vergnügen.“
– Dr. Horst Lanz (Freund des KunstSalon)

 

_DSC0245  _DSC0255

_DSC0281  _DSC0356

_DSC0381  _DSC0403

_DSC0436  _DSC0475

Fotos: Nikolai Stabusch