kunstsalon-logo

Literatur in den Häusern der Stadt – Köln – Lesung 14

Literatur in den Häusern der Stadt – Köln – Lesung 14

»Was man von hier aus sehen kann« von Mariana Leky – Autorenlesung – Gastgeber: Michael Bruchhaus, Bruchhaus Optik & Akustik

Selma kann den Tod voraussehen: Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Der Roman erzählt, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen. Er ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt.

»Es geht um einiges in diesem Buch – um Freundschaft und Liebe, Mut und Verzweiflung, Gewohnheit und Veränderung, Leben und Tod. Aber lesen sollte man es vor allem, um sich von Mariana Lekys grandioser Sprachkunst immer wieder überraschen zu lassen.« (NDR.de)

Mariana Leky, geboren 1973 in Köln, studierte Kulturjournalismus. »Was man von hier aus sehen kann« stand wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste und war das »Lieblingsbuch der Unabhängigen« 2017 – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschland.

Wir freuen uns, Mariana Leky erneut im Festival begrüßen zu dürfen. Da es sich bei einem der Protagonisten um einen Optiker handelt, gibt es wohl keinen passenderen als den heutigen Gastgeber.

 

»Was man von hier aus sehen kann« ist im Dumont Verlag erschienen.

Foto: Franziska Hauser

Veranstaltungsort

Tickets

Weitere Veranstaltungen

Bei unserem letzten Lesekreis sprachen wir über die Verfilmung des Romans „Mittagsstunde“ von Dörte Hansen, u.a mit Charly Hübner, der originellerweise in zwei Fassungen
Den Jahresauftakt im KunstSalon macht Dr. Andrea Firmenich mit einem Vortrag zum Motto der Kunststiftung NRW – „Künste bewegen“.  Dieser wird am 15. Januar
Scroll to Top