kunstsalon-logo

Solomon, Oana

Oana Salomon

Solomon, Oana

Oana Solomon (eigentlich Oana Solomonescu) wurde 1966 in Bukarest, Rumänien geboren und ist Schauspielerin. Sie kam mit 17 Jahren nach Deutschland und machte ihr Abitur in Frankfurt am Main. Von 1987 bis 1990 absolvierte sie eine Schauspielausbildung am Konservatorium der Stadt Wien.

Erste Engagements bekam sie noch während ihrer Ausbildung im Theater der Jugend Wien und Ensemble Theater Wien. Nach dem Diplom 1990 spielte Solomonescu am Theater in der Josefstadt und wurde 1991 von Jürgen Flimm ans Hamburger Thalia Theater engagiert. Dort arbeitete sie unter anderem mit den Regisseuren Robert Wilson (Alice), Werner Schroeter (Marianne), Ruth Berghaus (Die heilige Johanna der Schlachthöfe) und George Tabori (Delirium).

1997 verließ Solomonescu das Ensemble des Thalia Theaters, um sich verstärkt Film- und Fernsehrollen zu widmen. Sie drehte (seit 2000 unter dem Namen Oana Solomon) unter anderem folgende Kinofilme: Follow Me (Regie: Maria Knilli), Malina (1991), Der Kopf des Mohren (Regie Paulus Manker), Bunte Hunde (1995), Die Schuld der Liebe (Regie Andreas Gruber) und Zoom (Regie Otto Alexander Jahrreiss). Im Fernsehen war sie unter anderem in Tatort, Die Cleveren, SK Kölsch, Stahlnetz, Der Ermittler, Ein starkes Team und Großstadtrevier zu sehen. Außerdem spielte sie in zahlreichen Fernsehfilmen mit.

2010 spielte Solomon in dem Mehrteiler Im Angesicht des Verbrechens von Dominik Graf, der den Deutschen Fernsehpreis gewann. Ihre Theaterengagements waren zuletzt in folgenden Häusern: Deutsches Schauspielhaus, Düsseldorfer Schauspielhaus, Kampnagel Hamburg, Hebbel am Ufer (HAU) Berlin, Sophiensaele Berlin, Salzburger Festspiele, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Ruhrtriennale. Von 2005 bis 2011 arbeitete sie kontinuierlich mit der Regisseurin Angela Richter zusammen. Seit 2012 arbeitet sie vornehmlich mit Luk Perceval. Mit dessen Inszenierung Front, einer internationalen Gastspielproduktion, die in Kooperation zwischen Thalia Theater in Hamburg und dem NT Gent (Belgien) entstand, tourte sie zwischen 2014 und 2016 in über 20 europäischen Städten sowie in China. 2017 spielte sie an der Vlaamse Opera in Antwerpen und Gent in der Uraufführung der Oper Infinite Now von Chaya Czernowin, wieder in der Regie von Luk Perceval. Die Inszenierung wurde in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt zur Uraufführung des Jahres 2017 gewählt.

Oana Solomon lebt in Hamburg und hat eine Tochter.

 

Foto: Oana Salomon (c) Ulrike Schamoni

Weitere Informationen

Nichts verpassen
mit dem KunstSalon Newsletter!

Scroll to Top