Ausstellungstipp: Ulrich Tillmann im Kolumba

By Ulla Egbringhoff Mai 29, 2020

Der Fotokünstler Ulrich Tillmann (1951–2019) war dem KunstSalon von Beginn an eng verbunden. Gerade in den ersten Jahren gab es viele Begegnungen und Veranstaltungen mit Ulrich Tillmann – unvergessen seine bemerkenswerte Hommage zum 90. Geburtstag des Fotosammlers L. Fritz Gruber.

Ulrich Tillmann hat sich als Fotograf einen Namen gemacht. Nur einem kleinen Kreis ist bekannt, dass der seit 1986 am Museum Ludwig tätige Fotoingenieur und Kurator auch ein exzessiver Sammler war. Inspiriert von Fluxus erfindet Ulrich Tillmann 1981 die Kunstfigur Klaus Peter Schnüttger-Webs, der er durch hintergründigen Humor gepaart mit Kreativität und skurrilem Erfindungsreichtum Ausdruck verleiht. Entstanden ist daraus ein Langzeitprojekt über 38 Jahre, ein lebendiges Archiv, aufgebaut von einem Fachmann und Künstler mit Blick für die poetische Kraft des Alltäglichen, die Fundstücke vom Flohmarkt genauso durchdringt wie hochkarätige Objekte aus der Frühzeit der Fotografie.

Das Klaus Peter Schnüttger-Webs Museum ist Ulrich Tillmanns persönlichstes Werk; es ist nicht nur mit seiner eigenen Biografie, sondern auch eng mit der Kunstszene und Kulturpolitik von Köln verbunden.

Das Museum Kolumba hat die Sammlung des Klaus Peter Schnüttger-Webs erworben, die dort nun in einer Übersichtsschau gezeigt wird. Ulrich Tillmann hat dies leider nicht mehr erlebt, aber er kann in seiner Kunstfigur dort auf vielfältige Weise nachempfunden werden. Eine Führung ist z. Zt. leider nicht möglich, aber ein Besuch der Ausstellung ist dank der guten Aufbereitung und der digitalen Medien unbedingt empfehlenswert. Im Juni wird ein Katalog erscheinen.

Museum Kolumba
Noch bis 17. August 2020,  täglich außer dienstags von 12 bis 17 Uhr

FOTO: Wolfgang Vollmer / Nachlass Ulrich Tillmann