Rückblick – ein Gespräch über Bienen

By Ulla Egbringhoff Juli 9, 2020

Im „Fuhrwerkswaage Kunstraum “ lief bis zum 16.08. das Ausstellungsprojekt “KunstHonig – Von Beuten, Skulpturen und Vorstadtgärten“, in dem sich 14 Künstler*innen, mehrere Imker*innen und Gartenbesitzer*innen mit der Biene beschäftigten. Aber nicht nur in der Bildenden Kunst gibt es die Auseinandersetzung um die Biene, auch in der Literatur gibt es seit jeher Bienenliebhaber und Imker, das älteste deutsche Gedicht ist sogar ein Bienengesang. Wir alle wissen, wie sehr die Bienen gefährdet sind, also Anlass genug für den KunstSalon, sich einen Abend mit der Biene, dem Honig und dem Verhältnis von Mensch und Biene, von Natur und Kultur, zu beschäftigen und aus verschiedenen Perspektiven die Bedeutung der Biene zu beleuchten.

In der Auferstehungskirche in Köln-Sürth läutete die Schauspielerin Katharina Abel den Abend mit Gedichten über die Biene mit ausdrucksstarker Stimme ein, der Schriftsteller Norbert Scheuer las aus seinem aktuellen Roman „Winterbienen“ und los ging es. Versammelt um den Altar moderierte Jürgen Keimer das Gespräch ein und begrüßte zudem  die Künstlerin Claudia Mann, die eine der Installationen im Rahmen von „KunstHonig“ entwickelte, die Imkerin Kathrin Bielfeldt und Dr. Joachim Bauer vom Amt für Landschaftspflege und Grünflächen der Stadt Köln. Aus den unterschiedlichen Perspektiven diskutierten die Beteiligten relevante Fragen  rund um die Biene, z. B. ob die Biene als eines der einzigen Insekten ein „Haustier“ ist, wie die Stadt  die Lebensräume der Biene fördern kann – durch das Anlegen von artenreichen Wiesen mit Kräutern und Gräsern, um ihnen die Nahrungsgrundlage zu bieten – oder welche Analogien zwischen den Bienenvölkern mit unserer Gesellschaft ziehen kann und welche nicht.

Wir danken allen Beteiligten für dieses Experiment und nehmen die Anregung mit, besonders bienenfreundliche Blumen und Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon zu pflanzen.

Eine Kooperation mit dem Kunstraum Fuhrwerkswaage e. V. im Rahmen des Projekts „Kunst – Honig“. Informationen und Anmeldungen zu den Führungen unter:www.fuhrwerkswaage.de/

Das Gespräch wurde von WDR3 aufgezeichnet, der Sendetermin wird noch bekannt gegeben.

 

 

FOTO: Bianca Ortloff