Rückblick »Jour Fixe mit Thusnelda Mercy & Pascal Merighi«

By Silvia Werner März 10, 2020

Am 8. März durften wir die beiden Tänzer / Choreografen Thusnelda Mercy und Pascal Merighi im KunstSalon begrüßen. Im Gespräch mit Tanzkuratorin Hanna Koller erzählten die beiden mit viel Charme und Witz aus ihren bewegten Tänzer-Karrieren.
Als Tochter der international arrivierten Tänzer Malou Airaudo und Dominique Mercy (langjährige Mitglieder des Pina Bausch Ensembles) wurde Thusnelda Mercy quasi in den Tanz hineingeboren. Uns ermöglichte sie sehr private Einblicke in ihre frühesten Berührungspunkte mit der Kunst und schilderte, wie sie im Laufe der Zeit (auch gemeinsam mit Pascal Merighi) ihren eigenen künstlerischen Weg gefunden hat. Ihr Partner Pascal Merighi erzählte von Meilensteinen seines Werdegangs, u.a. als Tänzer für das Tanzforum Köln unter Choreograf Jochen Ulrich sowie seiner Arbeit in der Förderung junger Tänzer. So schlugen sie den Bogen von der Arbeit als Tänzer in großen Produktionsstrukturen unter Choreografen wie Pina Bausch, Sasha Waltz und Jochen Ulrich bis hin zum freien Produzieren mit der eigenen Kompanie in der zeitgenössischen Tanzszene.

So berichtete Thusnelda Mercy bspw. von den Herausforderungen, die das Studieren unter und Arbeiten mit den eigenen Eltern auf der Bühne birgt. Einen berührenden Moment dieses Prozesses hatte bereits Wim Wenders in seinem Film PINA über das Werk der 2009 verstorbenen Choreografin gezeigt. Dort trägt die Tochter den Vater und umgekehrt, quasi ein Sinnbild für die sich im Laufe der Zeit verändernden Rollenanforderungen zwischen Eltern und Kindern.
Und Pascal Merighi erzählte von den Herausforderungen gänzlich unterschiedlicher choreografischer Handschriften, die der Wechsel von Jochen Ulrich zu Pina Bausch für ihn mit sich brachte. Er gewährte dem Publikum des KunstSalon einen fast schon intimen Einblick in das Seelenleben eines Tänzers, indem er davon berichtete, wie „klein“ er sich fühlte, kaum dass er im weltberühmten Ensemble von Pina Bausch angeheuert hatte. Klein bezog sich in diesem Fall auf die Herausforderung einer für ihn völlig neuen Stilistik, die spartenübergreifend mit Elementen aus Schauspiel, Tanz und Performance arbeitet und damit sowohl seinen tänzerischen Ausdruck als auch seinen Blick auf das eigene kreative Schaffen nachhaltig geprägt hat.

Mit Gründung ihrer eigenen Kompanie Merighi Mercy haben die beiden 2014 den Sprung in die Freie Tanzszene gewagt und seitdem verschiedenste Formate für die (Tanz-)Bühne entwickelt. Auch von den Herausforderungen der selbständigen Arbeit in freien Produktionsstrukturen, die sich stark von denen großer Stadt- und Staatstheater unterscheiden, wussten sie zu berichten. Ihrer Kreativität hat dies jedoch keinen Abbruch getan. Alle aktuellen Aufführungstermine finden sich online auf der Homepage der Kompanie.

Ganz herzlich möchten sich das Team des KunstSalon bei Thusnelda Mercy und Pascal Merighi für ihre Offenheit und das spannende Gespräch bedanken! Auch gebührt Hanna Koller für eine schöne Moderation ein großer Dank.

Text: Silvia Werner

Fotos: Adam Kroll