kunstsalon-logo

Wir präsentieren: die Teilnehmer*innen des Gen Re Musikwettbewerbs

Wir präsentieren: die Teilnehmer*innen des Gen Re Musikwettbewerbs

Der Gen Re Musikwettbewerb steht vor der Tür und wir möchten die drei diesjährigen Teilnehmer*innen vorstellen. Erstmalig treten drei Bläser*innen an!

 

Tobias Reikow, Fagott

Tobias Reikow © Jakob Plag

Tobias Reikow wuchs als Sohn einer Cellistin und eines Fagottisten auf. Mit neun Jahren entdeckte er wie seine Eltern seine Leidenschaft für Bassinstrumente und begann ebenfalls Fagott zu spielen.

2018 begann er sein Juniorstudium an der Hochschule für Musik der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz bei Prof. Ulrich Hermann, bei dem er schon vorher Unterricht nahm. Seit 2020 studiert er an der Hochschule für Musik bei Prof. Tobias Pelkner. Außerdem belegte er unter anderem Meisterkurse bei Stefan Schweigert und Prof. Christian Kunert.

Tobias Reikow erhielt Stipendien verschiedener Stiftungen. Derzeit ist er als Mitglied des Bläserquintetts Ensemble Quinton Solistenstipendiat der Mozart-Gesellschaft Dortmund.

Der junge Musiker konzertierte als Mitglied des Bundesjugendorchesters und dem European Union Youth Orchestra bereits unter namhaften Dirigenten wie Kirill Petrenko, Sir Simon Rattle, Ingo Metzmacher oder Lothar Zagrosek.

2021 gab er sein Debüt als Solist im Konzerthaus Dortmund mit dem Amadeus Chamber Orchestra des Polnischen Rundfunks und konzertiert seitdem regelmäßig als Solist.

Für seine Bewerbung hat Tobias Reikow folgende Videos eingereicht: Bitsch Concertino und Saint Saëns Sonate.

 

Marianne Reh, Klarinette

Marianne Reh © Lars Martens

Marianne Reh wurde in Mettmann geboren und begann mit sechs Jahren ihre musikalische Ausbildung am Klavier, mit zehn Jahren erhielt sie dann ihren ersten Klarinettenunterricht. In ihrer Schulzeit erhielt sie Unterricht bei Jochen Mauderer (Es-Klarinettist Düsseldorfer Symphoniker), der sie auf verschiedene Wettbewerbe und die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule vorbereitete. Während ihres Lehramtsstudiums in den Fächern Geschichte und Musik hatte sie Unterricht bei Andreas Merten (Bassklarinettist Essener Philharmoniker). Anschließend nahm sie bei Prof. Nicola Jürgensen (Solo-Klarinettistin WDR Orchester Köln) das Künstlerische Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen auf.

Durch die musikalische Hospitanz bei Dirigent Frank Beermann am Aalto-Theater in Essen (Produktion Heinrich Marschner, „Hans Heiling“), zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Prof. Kilian Herold (Freiburg), Prof. Anton Hollich (Freiburg), Prof. Nicola Jürgensen (Essen) und Prof. Thorsten Johanns (Weimar) sowie durch Unterrichte bei Solo-Klarinettistin Alexandra Gruber (Münchner Philharmoniker) konnte sich Marianne Reh musikalisch und klarinettistisch weiterbilden.

Ein wichtiger Teil ihres musikalischen Schaffens ist die Kammermusik. Beim Kammermusik-Meisterkurs im Rahmen des „Het Stift Musikfestifaal“ lernte sie bei Anthony Hewitt, Nino Gvedadze und Maja Bogdanovich und brachte mit denselben Musikern Beethovens Gassenhauer-Trio und Brahms‘ Klarinettensonate Nr. 1 zur Aufführung.

Sie ist Gründungsmitglied des seit 2020 bestehenden Ruhr-Trios Werden in der Besetzung Gesang, Klarinette, Klavier.

Für ihre Bewerbung hat Marianne Reh folgendes Bewerbungsvideo mit Stücken von Debussy, Brahms und Illés eingereicht.

 

Boyi Ruan, Oboe

Boyi Ruan © Wenzhi Huang

Boyi Ruan begann mit zehn Jahren, Oboe zu lernen. Zwei Jahre später wurde er in seiner Heimatstadt Beijing an der Middle School des Central Conversatory of Music mit der höchsten Bewertung aufgenommen. Mit dem dort ansässigen Jugendorchester und Lang Lang trat er im National Center of Performing Arts in Beijing auf, welches im Fernsehen übertragen wurde. 2015 begann er an der Hochschule für Tanz, Theater und Medien in Hannover sein Studium im Hauptfach Oboe bei Prof. Klaus Becker und Prof. Kai Frömbgen. 2017 setzte er dieses an der Universität der Künste in Berlin fort und erhielt dort 2020 seinen Bachelor. An derselben Universität absolvierte er sein Masterstudium bei Prof. Washington Barella, welches er 2022 mit der Abschlussnote 1,0 beendete. Anschließend begann er ein Masterstudium Kammermusik bei Prof. Matthew Hunt an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Neben des Studiums ergänzte er seine musikalische Ausbildung mit Meisterkursen unter anderem bei David Walter, Albrecht Mayer und Christian Wetzel.

2017 gewann er als jüngster Gewinner den Concerto-Wettbewerb des Miami Musik Festivals. In den folgenden Jahren erhielt er mehrere erste Preise, unter anderem bei The North International Music Competition und dem International Young Musician Competition „Città di Bareletta“ in Italien.

Er sammelte viele Erfahrungen in verschiedenen Orchestern, unter anderem als Solo-Oboist, und arbeitet mit namhaften Dirigenten wie Joel Smirnoff, David Effron, Eiji Ōue und Li Xincao zusammen.

Seit 2019 arbeitet Boyi Ruan als Oboenlehrer für Klassik und Jazz/Jazzpop in Berlin. 2022 wurde er vom Vratsa Symphony Orchestra und der Neuen Philharmonie Berlin als Solo-Oboist engagiert.

Für seine Bewerbung hat Boyi Ruan folgende Videos eingereicht: Clara Schumann und Antal Dorati.

Weitere Artikel

Es war ein gelungener und launiger Auftakt in ein neues KunstSalon-Jahr: unser alljährlich stattfindender Neujahrsempfang. Als Redner begrüßten wir den Vorsitzenden des Kuturrats NRW,
Nach oben scrollen