kunstsalon-logo

Christa Anita Brück: „Ein Mädchen mit Prokura“

Christa Anita Brück: „Ein Mädchen mit Prokura“

Ein „Mädchen mit Prokura“ ist der erste Band einer neuen Reihe, in der der Rowohlt Verlag Werke vergessener, vom Kanon übersehener Autorinnen aus dem zwanzigsten Jahrhundert neu auflegt. 

Worum geht es? – Berlin, 1931. Thea Iken ist Prokuristin im Bankhaus Brüggemann Sohn. Sie ist unbedingt loyal, arbeitet viel und genießt das Vertrauen des Bankdirektors, dem sie freundschaftlich verbunden ist – für seinen jugendlichen Sohn ist sie eine Art Ersatzmutter. Den übrigen Angestellten ist sie ein Dorn im Auge oder bestenfalls ein Rätsel, denn sie gibt wenig von sich preis. Die aufkommende Bankenkrise versetzt Thea und ihre Kollegen wie den Rest der Welt in Aufruhr. Existenzen sind bedroht oder werden zerstört, die Welt wirkt ungewiss und bedrohlich. Als es in der Bank zu einem Mord kommt, gerät Thea gar in Verdacht. Sie wird verhaftet. Klar ist, sie hat etwas zu verbergen – doch ist es wirklich ihre Schuld?

Die Autorin Christa Anita Brück (1899 – 1958) arbeitete in Berlin als Stenotypistin und Sekretärin. Neben journalistischen Texten verfasste sie vier Romane, die sich mit der Situation weiblicher Angestellter in der Weimarer Republik beschäftigen. Ihr Debüt, «Schicksale hinter Schreibmaschinen» fand viel positive Beachtung und wurde mehrfach übersetzt. Brücks zweiter Roman, «Ein Mädchen mit Prokura» wurde 1934 verfilmt.

Veranstaltungsort

Tickets

Weitere Veranstaltungen

Nach oben scrollen