kunstsalon-logo

»GESPENSTER« VON HENRIK IBSEN

»GESPENSTER« VON HENRIK IBSEN

Das Ibsen-Stück ist in der Regie von Thomas Jonigk zu sehen , es spielen u.a. Anja Lais und Benjamin Höppner mit, die wir hier als Gäste im KunstSalon begrüßen konnten.
In dem Stück geht es um Folgendes: Osvald Alving kehrt nach langer Abwesenheit in sein Elternhaus zurück, wo seine Mutter gemeinsam mit Pastor Manders plant, ein Waisenhaus zum Gedenken an ihren verstorbenen Mann zu eröffnen. Durch die Heimkehr des Sohnes hält die Erinnerung an den Toten gleich doppelt Einzug im Haus der Alvings; die Gespenster der Vergangenheit brechen sich Bahn und veranlassen Frau Alving, zehn Jahre nach der Beerdigung ihres Mannes, endlich ihr Schweigen zu brechen. Doch auch ihre Version der Familiengeschichte ist nur ein Teil der Wahrheit und kann nicht verhindern, dass das familiäre Lügengebäude am Ende buchstäblich in Flammen aufgeht.

Ibsens abgründiges Stück GESPENSTER heißt im Original »Wiedergänger. Das Familiendrama erzählt von Ungesagtem und Unbewusstem, von Verdrängtem und ungewollt Vererbtem. Geschrieben 1881 sind die Figuren in Ibsens Stück lebendige Wiedergänger und Zeugnis davon, was heute als generationenübergreifendes Trauma bezeichnet wird.

Vorab gibt es eine Einführung!

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

FOTO: (c) Thomas Aurin

Veranstaltungsort

Tickets

Weitere Veranstaltungen

Junge Musikerinnen und Musiker treten beim Musikabend der Gen Re in den Wettstreit und bewerben sich um die Musikpreise 2024. Die Gen Re lädt
Die Bellanda Company, eine der Gewinnerinnen des Kölner SoloDuo Festivals 2023, teilt ihre Ergebnisse nach einer dreiwöchigen Residenz im Quartier am Hafen.  Im Einklang
Nach oben scrollen