kunstsalon-logo

»JOUR FIXE MIT SHAO-LAN HERTEL«

»JOUR FIXE MIT SHAO-LAN HERTEL«

Dr. Shao-Lan Hertel sagte vor ihrem Antritt als Direktorin des Museums für Ostasiatische Kunst, dass sie „Brücken bauen kann – zwischen Kulturen, Generationen, aber auch zwischen denen, die sich mit traditioneller Kunst identifizieren und denen, die dies mit zeitgenössischer Kunst tun.“ Das klingt vielversprechend: Am 1. Juli 2023 nahm sie ihre Arbeit als neue Direktorin des Museums auf.
Hertel studierte Ostasiatische Kunstgeschichte und Sinologie in Berlin, Paris und Peking. Sie arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Gastprofessorin an der Freien Universität Berlin, wo sie zuletzt den Lehrstuhl für Ostasiatische Kunstgeschichte vertrat. Mit ihrer Spezialisierung in chinesischer Schrift- und Tuschekunst der späten Kaiserzeit, Moderne und Gegenwart verbrachte sie mehrjährige Forschungsaufenthalte an der Nationalen Kunstakademie, Hangzhou, sowie der Akademie für Kunst und Design der Tsinghua Universität, Peking. Ab 2018 war sie in der Sammlungsabteilung des Tsinghua University Art Museum, Peking, wissenschaftlich und kuratorisch tätig, unter anderem als J. S. Lee Memorial Fellow der Bei Sha Tang Foundation.  

Das „MOK“ war auf europäischem Boden das erste eigenständige Museum für die Kunst Ostasiens als es 1913 eröffnete. Ein „ruhiges, vornehmes Schatzhaus soll es werden, das selbst nicht spricht, sondern nur die Kunstwerke zu Wort kommen lässt.“, schreibt die Gründerin Frieda Fischer in ihrem Tagebuch. Eine schöne Vorstellung, die beim Betreten des Museums spürbar ist. Aber Museen entwickeln sich weiter, genauso wie seine Besucher*innen: Welche Vorstellung, welche Pläne gibt es für die Zukunft? Welche Rolle spielt die Provenienzforschung über die Kunstschätze und wird Kunst aus Fernost heute den Interessierten anders nahe gebracht? Wir freuen uns, dies und noch mehr von Frau Hertel persönlich zu erfahren.

Moderation: Katharina Waltrich

FOTO: (c) Harald Hoffmann, Berlin

Veranstaltungsort

INFO

Mitglieder und Künstler*innen Eintritt frei. Gäste 15,00 Euro (inklusive Frühstück).

Tickets

Weitere Veranstaltungen

Junge Musikerinnen und Musiker treten beim Musikabend der Gen Re in den Wettstreit und bewerben sich um die Musikpreise 2024. Die Gen Re lädt
Die Bellanda Company, eine der Gewinnerinnen des Kölner SoloDuo Festivals 2023, teilt ihre Ergebnisse nach einer dreiwöchigen Residenz im Quartier am Hafen.  Im Einklang
Nach oben scrollen