kunstsalon-logo

Musikwettbewerb der Gen Re

Musikwettbewerb der Gen Re

Junge Musikerinnen und Musiker treten beim Musikabend der Gen Re in den Wettstreit: Tobias Reikow, Fagott, Marianne Reh, Klarinette, und Boyi Ruan, Oboe, bewerben sich um die Musikpreise 2023. Die Gen Re lädt aus diesem Anlass zu einem besonderen Konzertabend in ihre Räumlichkeiten. Nach den Darbietungen der jungen Talente kann sich das Publikum am Buffet stärken und bei der Wahl des Publikumspreises mitwirken. Die unabhängige Fachjury vergibt 3 dotierte Preise, die Gäste den Publikumspreis vor Ort. Der Musikabend ist für alle ein echtes Rundum-Erlebnis!

Seit 1992 fördert die Gen Re junge Musikerinnen und Musiker aus der Überzeugung heraus, dass sie auf ihrem Weg natürlich finanzielle Unterstützung benötigen, aber auch eine Bühne, um sich vor Publikum zu bewähren und den Wettbewerb, um die eigene Belastbarkeit auf die Probe stellen zu können. Dieser Ansatz korrespondiert mit der Idee des KunstSalon, Künstlerinnen und Künstler möglichst konkret zu unterstützen und so freuen wir uns, auch in diesem Jahr wieder Partner des Wettbewerbs zu sein. Erstmalig stiften Fördernde aus dem Kreise der „Freunde des KunstSalon“ den Geldbetrag für den 2. Preis.

Die drei hervorragenden Studierenden der Musik wurden von der Fachjury im Vorfeld im Rahmen einer Ausschreibung ausgewählt. Beim Gen Re Musikabend sind von Beginn an verschiedene Instrumente vertreten, in diesem Jahr zum ersten Mal drei Holzblasinstrumente. Der Wettbewerb von Musikerinnen und Musikern mit verschiedenen Instrumenten ermöglicht in jedem Jahr wieder ein vielfältiges Konzerterlebnis für die Solistinnen und Solisten selbst, aber natürlich auch für das Publikum.
Denn auch das ist Teil der langen Geschichte des Gen Re Musikwettbewerbs: Es erwarten Sie eben nicht nur ein fulminanter musikalischer Abend, sondern immer auch anregende Gespräche in der Pause und am reichhaltigen Buffet, in denen sich die Gäste über ihre Wahl für den Publikumspreis lebhaft austauschen.

Veranstaltungsort

Tickets

Weitere Veranstaltungen

Hein Mulders ist in den Niederlanden geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur zog er 17-jährig nach Paris, wechselte dann an die Universität Amsterdam, wo
Zum ersten Mal präsentiert sich das »Ballett am Rhein« unter der künstlerischen Leitung von Demis Volpi in Köln. Zu sehen ist ein dreiteiliger Abend,
Scroll to Top